Kontakt

Oralchirurgie

Kompetenz, ein hoher Qualitätsanspruch und der Einsatz moderner Technik sind die Voraussetzungen für eine chirurgische Behandlung auf höchstem fachlichem Niveau. Aus einer Hand bieten wir Ihnen neben Zahnimplantaten und dem Knochenaufbau ein breites Spektrum oral- bzw. parodontalchirurgischer Eingriffe:

Oralchirurgie

Zähne müssen aus unterschiedlichen Gründen entfernt werden – zum Beispiel aufgrund einer weit fortgeschrittenen Karies. Jedoch gilt: Wir wägen vorher immer sorgfältig ab, ob eine Entfernung wirklich notwendig ist und der Zahn nicht doch erhalten bleiben könnte, zum Beispiel durch eine Wurzelkanalbehandlung.

Weisheitszähne

Bei einigen Menschen können diese zusätzlichen Backenzähne im Mund bleiben. Wenn sie jedoch zu Problemen führen oder diese zukünftig abzusehen sind, sollten sie entfernt werden.

Wurzelspitzenresektionen sind eine erfolgversprechende Methode, um an der Wurzelspitze erkrankte Zähne doch noch erhalten zu können. Die Behandlung erfordert Erfahrung, handwerkliches Geschick und Fachwissen.

Bei der Behandlung wird die Wurzelspitze mikrochirurgisch (mit sehr feinen Instrumenten) abgetrennt und das umliegende entzündete Gewebe entfernt. Es handelt sich hierbei um winzige Strukturen, daher erfolgt die Behandlung unter der Verwendung unseres OP-Mikroskops.

Um eine Neuinfektion der gekappten Zahnwurzel und des Kieferknochens zu verhindern, wird zusätzlich eine spezielle Abdichtung der Wurzel vorgenommen: Das Wurzelkanalsystem wird ausgehend von der Wurzelspitze gereinigt, erweitert und schließlich mit einem sehr verträglichen Zement – MTA – dicht verschlossen.

Wenn sich Zahnfleisch zurückbildet, führt dies oft zu empfindlichen Zahnhälsen, Zahnhalskaries und zu unschön verlängerten Zähnen. Letzteres kann gerade bei den gut sichtbaren Frontzahnpartien störend wirken.

Mit einer Zahnfleischtransplantation können wir Zahnhälse schützen und Ihr Zahnfleisch gesund und natürlich erscheinen lassen. Wir übertragen dazu ein kleines Gewebestück von einer anderen Stelle Ihres Mundes auf die freiliegenden Stellen. Nach der Einheilzeit ist es mit dem umgebenden Zahnfleisch unauffällig verwachsen.

Reicht ein kariöser Defekt bis in die Nähe des Kieferknochens, ist zur Erzielung von entzündungsfreien Zahnfleischverhältnissen eine Kronenverlängerung erforderlich. Die Kronenverlängerung kann darüber hinaus bei geplantem Zahnersatz erforderlich sein, wenn sich der Zahndefekt bis nah an den Knochen ausgebreitet hat.

Bei der chirurgischen Kronenverlängerung wird das Zahnfleisch abgelöst, eine geringe Menge vom Knochen abgetragen und anschließend das Gewebe zur natürlichen Zahnwurzel fixiert.

Eine Korrektur von zu tief oder zu straff ansetzenden Lippen- oder Zungenbändchen ist aus mehreren Gründen empfehlenswert.

Oft üben sie Zug auf das Zahnfleisch aus und verursachen dadurch Zahnfleischrückgang. Auch eine Lücke zwischen den Schneidezähnen (Diastema) wird begünstigt. Bei Kindern können sowohl Sprachentwicklung als auch Lautbildung negativ beeinflusst werden.

Biologisches Gewebemanagement erhält den Kieferkamm: So können Gewebe- und Knochenverluste bei Parodontitis oder nach Zahnentfernungen vermieden werden. Mehr in unserem Flyer »

In unserem Download-Bereich stellen wir Ihnen hilfreiche Verhaltenstipps für Zahn-OPs zur Verfügung.